§ 11 Widerrufsbelehrung/Widerrufsrecht (Auszug aus den AGBs)
1. Widerrufsrecht
Der Kunde, der Verbraucher ist, kann seine Vertragserklärungen innerhalb von 14 Tagen ohne Angaben von Gründen mittels einer eindeutigen Erklärung widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung auf einem dauerhaften Datenträger. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs, wenn die Erklärung auf einem dauerhaften Datenträger (z. B. Brief, Email) erfolgt. Der Widerruf ist – auch im Falle von Verträgen zwischen Kunde und Künstler – zu richten an:
Galerie Hoffmann Contemporary Art, Hauptstraße 74, 33378 Rheda-Wiedenbrück, Mail: info@kunstagentur-hoffmann.de
Der Kunde kann hierfür das Muster-Widerrufsformular verwenden, welches unter dem folgenden Link abrufbar ist:
Widerrufsformular Galerie Hoffmann

1. Widerrufsfolgen
Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurück zu gewähren. Der Kunde hat die Ware/das Werk unverzüglich, spätestens innerhalb von vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem er die angegebene Stelle über den Widerruf unterrichtet hat, an folgende Anschrift zurückzusenden: Galerie Hoffmann Contemporary Art, Hauptstraße 74, 33378 Rheda-Wiedenbrück,
Alle Zahlungen, die die Galerie Hoffmann Contemporary Art vom Kunden erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass der Kunde eine andere Art der Lieferung als die angebotene Standardlieferung gewählt hat) sind unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurück zu zahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf bei der angegebenen Stelle eingegangen ist. Für die Rückzahlung wird dasselbe Zahlungsmittel verwendet, dass der Kunde bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hatte, es sei denn, es wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart. Der jeweilige Vertragspartner kann die Rückzahlung verweigert, bis er die Waren/Werke wieder zurück erhalten hat bzw. bis der Kunde den Nachweis erbracht hat, dass er die Ware/das Werk ordnungsgemäß zurückgesandt hat.
Der Kunde muss für einen etwaigen Wertverlust der Ware/des Werkes nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust nicht auf eine Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaft und Funktionsweise der Ware zurückzuführen ist.
§ 12 Zurückbehaltung und Aufrechnung
Ein Aufrechnungsrecht des Kunden besteht nur, wenn seine zur Aufrechnung gestellte Forderung rechtskräftig festgestellt wurde oder unbestritten ist.